Back
September
1
Menu

Das 27. poolbar-Festival: Bilanz einer außergewöhnlichen Saison

Ein unvergesslicher Sommer mit Nneka, Fink, Lou Asril, Maschek, Oehl, Buntspecht, dem ersten Vorarlberger Musikpreis u.v.a.

Nach sechs intensiven Wochen unter dem Motto “Kulturelles von Nischen bis Pop” ging am Sonntag in Feldkirch eine in vielerlei Hinsicht außergewöhnliche poolbar-Saison zu Ende. Der Corona-Sommer stellte alle Beteiligten vor große Herausforderungen und hinterließ deutliche Spuren: Die im poolbar-Generator erarbeiteten Architektur- und Designkonzepte wurden gezwungenermaßen und großteils von einem Tag auf den anderen komplett überarbeitet. Ein - im wahrsten Sinne des Wortes - Kraftakt, der sich gelohnt hat.

Ein außergewöhnlicher Sommer

Die Festivalgäste fühlten sich vom ersten Tag an bestens aufgehoben: Die Veranstaltungen fanden bei fast ausnahmslos herrlichem Sommerwetter vor dem Alten Hallenbad statt. Der Freiraum des Reichenfelds ermöglichte es, mit einem ausgeklügelten System für Kulturgenuss mit Sicherheitsabstand zu sorgen. Die BesucherInnen bewiesen dabei nicht nur Disziplin und Verantwortungsbewusstsein, sondern auch eine ordentliche Dosis Lebenslust. Für viele wird dieser poolbar-Sommer nach eigener Aussage unvergesslich bleiben, gerade weil das charmant und sicher gestaltete Ambiente des poolbar-Festivals eine entspannte Auszeit im Corona-Alltag bot.

Der besondere Dank des poolbar-Teams gilt ausdrücklich den kooperativen Behörden, loyalen Fördergebern, PartnerInnen, Sponsoren und natürlich dem Publikum. Sie alle haben dem Festival gerade in dieser schwierigen Zeit die Treue gehalten haben.

Rückblick: Ausverkaufte Abende mit Nneka, Fink u.a.

In sechs Wochen unter freiem Himmel mussten nur ein Sonntanz und ein Jazzbrunch abgesagt werden. Zu den Höhepunkten der Saison zählten die ausverkauften Shows von Nneka, Fink oder Buntsprecht. Begeistert aufgenommen wurden auch die hervorragend besuchten Abende mit Lou Asril, Manu Delago Ensemble, Oehl, Buntspecht, Maschek, dem Tagebuch Slam oder der Auftritt von Café Drechsler (im Rahmen des Konzertspaziergangs der Montforter Zwischentöne). Beim spätnachmittäglichen Sonntanz, er ersetzte die beliebte DJ-Parade, lockte z.B. das Wiener DJ-Duo MÖWE hunderte Fans ins Reichenfeld.

Als voller Erfolg stellte sich das wöchentliche poolbar-Quiz heraus: Insgesamt 67 engagierte und schlaue Rateteams freuten sich alleine am letzten Mittwoch über starke Preise wie einen Vorarlberg-Rundflug, Interrail-Tickets, poolbar-Punktekarten für 2021 und viele weitere, tolle Preise. Den persönlichen Horizont erweiterten die diskursiven Angebote des Raumfahrt-Programms: Wirtschaft und Natur beim Bienenzuchtverein Feldkirch, die Fahrradexkursion 'Spielräume in Feldkirch', die VN-Diskussion zum Klimawandel sowie die Podiumsdiskussion zum Thema Trinkwasser und Sanitärversorgung in der Entwicklungszusammenarbeit (WASH), um nur einige zu nennen.

Die große Award-Show zum neuen Vorarberger Musikpreis Sound@V

Eine fantastische Stimmung herrschte trotz strenger Covid-19-Regeln am vergangenen Samstagabend bei der vom ORF übertragenen Award-Show zur Premiere des neuen Vorarberger Musikpreises Sound@V, die wetterbedingt ins Feldkircher Montforthaus verlegt wurde. Prinz Grizzley (Pop/Rock), Nnella (Singer/Songwriter), La Risa (Weltmusik) und Junia Gold (Newcomer) gingen als erste SiegerInnen hervor: Sie teilen sich das Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro. Die Entscheidung war der international besetzten Fachjury (Virginia Ernst, Ankathie Koi, Gerrit Kinkel, Michael Koschorreck und Eberhard Forcher) nicht leicht gefallen. 

In den Sonderkategorien des vom ORF, der Marke Vorarlberg, dem Wann & Wo und dem poolbar-Festival initiierten Preises hatten Philipp Lingg (Mundart) und erneut Nnella (Publikumsliebling) die Nase vorn. Reinhold Bilgeri wurde außerdem für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

raumfahrt(musik)programm mit Rosi Spezial am 1. September

Neu aufgelegt wurde im Corona-Sommer das vom Land Vorarlberg geförderte raumfahrt(musik)programm, ein Gemeinschaftsprojekt des poolbar-Festivals mit Musik in der Pforte. Die Idee: Vorarlberger MusikerInnen, viele konnten monatelang nicht auftreten, geben Konzerte im öffentlichen und semi-öffentlichen Raum. Die dabei erzielten Spendenerlöse gehen an die neue Vorarlberger Initiative locart (Verein zur Investition in Kunst und Kultur, locart.at). Das nächste raumfahrt(musik)-Konzert findet bereits am Dienstag (1. September) statt und verlängert sozusagen das poolbar-Festival um einen weiteren Tag: Die Freejazzpopmusikkapelle Rosi Spezial lädt ab 18 Uhr vor dem Steinblock in Dornbirn (Eisengasse 42) zum öffentlichen Livegenuss bei freien Eintritt.

Ein Blick voraus: Jetzt für den poolbar-Generator 2021 bewerben

In der Hoffnung, dass der Festivalsommer im kommenden Jahr wie gewohnt stattfinden kann, werden nun die Planungen für die nächste poolbar-Saison intensiviert. Denn ein Headliner kehrt bekanntermaßen in jeder Saison nach Feldkirch zurück - das jährlich neu erfundene Festivaldesign: Die Gestaltungskonzepte in den Bereichen Architektur, Grafik, Produktdesign, Public Art, Street Art sowie Visuals werden von StudentInnen im Rahmen des poolbar-Generators im Februar 2021 in Bregenz sowie im Museumsquartier Wien entwickelt.

Für den poolbar-Generator können sich interessierte Kunst-, Design- und Architektur-StudentInnen für die einzelnen Labore bereits jetzt via ahoi@poolbar.at bewerben. Die Mitwirkung wird teilweise mit ECTS-Punkten von kooperierenden-Universitäten anerkannt. Teilnahme, Übernachtung und Verpflegung sind kostenlos.

Last but not least: das poolbar-Festival 2020 in Zahlen

1 umfassende Gestaltung von Grafik bis Architektur, von Produktdesign über Street Art bis Visuals.

1 öffentliche Präsentation der Ergebnisse des poolbar-Generators in Bregenz (Magazin 4)

1 poolbar-Generator Nachbearbeitungslabor im Museumsquartier in Wien

1 poolbar-Extralabor im Rahmen des poolbar-Generators in Wien: RePost: 20 DesignerInnen entwickeln Produkte aus gebrauchten Textilien

1 öffentliche Präsentation der Ergebnisse des RePost-Labors in Wien

1 Vortragsabend im MQ Wien im Rahmen des RePost-Labors

1 Kabarett (Maschek)

1 Silent Open Air-Cinema

1 Ticketliteratur

1 Lesung (Ticketliteratur)

2 Slams (Poetry, Tagebuch)

3 Gastkritken im Rahmen des rePost poolbar-Generators in Wien

3 Märkte

4 Konzerte im Rahmen des raumfahrt(musik)programmes

5 Live-Konzerte im Rahmen der Jazzbrunches

5 öffentliche Vorträge im Rahmen des poolbar-Generators in Bregenz (Vorarlberg Museum, Kunsthaus Bregenz)

5 pool-Quiz-Abende

5 Zirkus-Werkstatttage bei den Jazzbrunches

6 Gestaltungslabore im Rahmen des poolbar-Generators in Bregenz

6 Kunstprojekte im öffentlichen Raum

7 Gastkritiken im Rahmen des poolbar-Generators in Bregenz

7 Live-Auftritte von Bands im Rahmen der Award-Show zum Vorarlberger Musikpreis

12 DJs und DJ-Kollektive

12 Raumfahrt-Veranstaltungen (Vorträge, Diskussionen, Workshops, Konzerte, Märkte)

21 Live-Konzerte

Weitere Eckdaten

ca. 42 Kubikmeter heimisches Fichtenholz wurden verbaut

ca. 50 Mitwirkende beim poolbar-Generator in Bregenz

ca. 25 Mitwirkende beim RePost im Rahmen des poolbar-Generators in Wien

ca. 90 Mitarbeiter (alle fair entlohnt, kein Ehrenamt)

ca. 10.000 BesucherInnen

•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

poolbar-Festival 2020:

01.09.: raumfahrt(musik)programm mit Rosi Spezial (Konzert in Dornbirn)

•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Save the date:

28. poolbar-Festival, 9. Juli. bis 15. August 2021, Reichenfeldpark & Altes Hallenbad, Feldkirch, Vorarlberg, Austria.

•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

ZURÜCK
Presse, Medien
dobler@poolbar.at

Partnerschaften, Sponsoring
bauer@poolbar.at

Bewerbungen
jobs@poolbar.at

Adresse:
poolbar Kultur gGmbH
6800 Feldkirch

GF Herwig Bauer

© 2020 Website
michaelmarte.com