22
Jul
19:00
Konzert

Agnes Obel

Kunstvoll besinnlich und nahbar zugleich klingt der Ambient-Pop von Agnes Obel: Die dänische Singer/Songwriterin und Pianistin fesselt ihr Publikum wie kaum eine andere.

Beschreiben lassen sich die filigranen Kompositionen nur schwer. Am besten erfährt man sie selbst live. Mancher wird Agnes Obels Musik aus Netflix' "Dark" und anderen Serien wiedererkennen. Im echten Leben erfahrt man nahezu absolute Stille bei Konzerten selten, doch Agnes Obel versteht es wie kaum jemand sonst, Hörer*innen zur Ruhe zu bringen. Wenn ihre Finger, oft begleitet von Streichern und sanften Ambient Electronics, übers Klavier huschen, scheint eine unsichtbare Kuppel Bühne und Auditorium einzuhüllen. Für einen Moment ist man einfach … anderswo. Beeinflusst von etwa Jan Johansson, Joni Mitchell und Claude Debussy entwirft die Dänin einen eigenen Sound – kunstvoll und doch auch zugänglich und wärmend zugleich. Und dafür braucht sie kaum mehr als ihre Stimme und geheimnisvoll schöne Melodien. (mab)

Arty Friday, empfohlen vom Kunstmuseum Liechtenstein

agnesobel.com