29

Mar

Public Art

Das Festival steht für 'Kulturelles von Nischen bis Pop' und versucht, mit populären Angeboten Publikum aus ganz unterschiedlichen Bereichen ins Alte Hallenbad und das Reichenfeld zu locken, dabei soll es in der Folge mit Unerwartetem konfrontiert werden. Ähnliche Intentionen verfolgt das Public Art Labor. Es werden temporäre Kunstprojekte für den öffentlichen Raum sowie das Festivalgelände entwickelt, wobei im ersten Schritt die örtlichen Gegebenheiten mit geführten Stadtspaziergängen analysiert werden. Durch Gespräche, Recherchen und Diskussionen werden erste Ideen entwickelt. Neben den starken inhaltlichen Aspekten ist die Umsetzung ein wesentliches Thema für die jungen KünstlerInnen, die Visualisierungen, künstlerische Beschreibungen, Bedarfslisten und Kostenangaben erstellen. Die künstlerischen Projekte und Interventionen sind gleichermaßen für die FestivalbesucherInnen wie auch die breite Öffentlichkeit zugänglich und setzen sich intensiv mit dem Stadtraum sowie dem Festival auseinander, wobei die jeweiligen Standorte in einem frühen Projektstadium mit der Generator-Leitung abgestimmt und sondiert werden.

Laborfacts: 29. März bis 2. April. Ort: Bregenz, Villa Schwerzenbach.
Laborleitung: Nadine Hirschauer.

Von 2008 bis 2013 studierte Nadine Hirschauer Landschaftsdesign sowie von 2013 bis 2015 ortsbezogene Kunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Dort schloss sie mit Auszeichnung ab. 2012 war sie Gaststudentin der Kunming University for Art & Design in China und absolvierte 2013 ein Praktikum bei WES LandschaftsArchitektur in Hamburg. Nadine realisierte zahlreiche Ausstellungen und Projekte im In- und Ausland, Arbeitsaufenthalte in Bilbao, Bremen und dem Kosovo kommen noch hinzu.