07

Jul

Street Art

Anders als bei den anderen Laboren wird nicht im Februar sondern erst zwei Tage vor Festivalbeginn im Sommer direkt vor Ort am Festivalgelände gestartet. Vor allem vor dem Hintergrund, dass die temporären Bauten größtenteils bereits errichtet sind und die konkreten Projekte der anderen Bereiche feststehen, kann mit der Street Art – wie gewohnt – auf die Situationen vor Ort künstlerisch eingegangen werden. Bearbeitet werden in Absprache mit dem Generator jene Flächen, die im Architekturlabor dafür vorgesehen wurden. Der 'selbstautorisierte' Aspekt der ursprünglichen Street Art fällt hier weg, und bis zu einem gewissen Grad auch der anarchische und antikommerzielle Aspekt: Das Festival funktioniert eben in vielen Bereichen nach kommerziellen Regeln. All dies kann natürlich thematisiert werden – das Festival bietet Pop-up-Urbanität und viel Publikum, mit dem via Street Art (kritisch) kommuniziert werden darf.

Laborfacts: 7. bis 9. Juli. Feldkirch, Reichenfeld/Altes Hallenbad.
Laborleitung: Kollektiv Brause.

Sophia Wäger und Barbara Oppelt sind zwei multidisziplinäre Illustratorinnen und Gestalterinnen aus Linz. Gemeinsam arbeiten sie als Kollektiv Brause und realisieren mit viel Freude, Fantasie und Liebe zum Detail konzeptbasierte Illustrationen. Sie kombinieren Analog mit Digital und lieben es Projekte sowohl im zwei- als auch dreidimensionalen Raum umzusetzen. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen auf Murals, Wissensvermittlung für Kinder und Jugendliche, Editorial sowie Markenentwicklung und -kommunikation.